Tweets

Medienmitteilungen

282 Suchresultate
3.7.2019

JA zu Rentenalter 65 für alle - Nein zu 0,7% Mehrwertsteuererhöhung

Der Schweizerische Gewerbeverband sgv verlangt eine schlanke, rasch umsetzbare AHV-Reform. Der sgv begrüsst den Vorschlag des Bundesrates das einheitliche Referenzalter auf 65 Jahre festzulegen. Die Mehrwertsteuersätze dürfen jedoch nur um maximal 0,3 Prozent erhöht werden. Alle Ausgleichs­­mass­­nahmen, welche die Einsparungen vermindern, lehnt der sgv ab.
2.7.2019

BVG-Revision: sgv-Modell bewahrt das 3-Säulen-Prinzip

Der Schweizerische Gewerbeverband sgv hat heute Bundesrat Berset sein Modell für die BVG-Revision vorgestellt. Eckwerte sind die Senkung des Mindestumwandlungssatzes, abgefedert durch die Erhöhung der Altersgutschriften und Massnahmen zugunsten der Übergangsgeneration. Das sgv-Modell verzichtet auf einen Leistungsausbau. Eine Umverteilung in der 2. Säule, wie es das Modell von Gewerkschaften und Arbeitgeberverband vorsieht, wird verhindert. Es bewahrt das 3-Säulen-Prinzip und führt zu über einer Milliarde Franken weniger Kosten als das Gegenmodell.
7.6.2019

Rahmenabkommen Schweiz-EU: Der sgv begrüsst den Entscheid des Bundesrates nicht zu paraphieren

Der Schweizerische Gewerbeverband sgv, grösster Dachverband der Schweizer Wirtschaft, begrüsst den mutigen Entscheid des Bundesrates. Eine Paraphierung des Institutionellen Rahmenabkommens ist nicht dringlich. Mit diesem Entscheid setzt sich der Bundesrat für die Interessen des gesamten Landes und nicht für Partikularinteressen in der Wirtschaft ein.
19.5.2019

sgv begrüsst JA zu STAF und fordert Strukturreformen in der AHV

Der Schweizerische Gewerbeverband sgv und das KMU-Komitee nehmen mit grosser Befriedigung Kenntnis vom JA des Souveräns zur wichtigsten Vorlage der laufenden Legislatur. Ein wichtiger Schritt für die Rechts- und Investitionssicherheit im Wirtschaftsstandort Schweiz. Nach dem Zuschuss zur AHV als sozialer Ausgleich fordert der sgv nun eine echte AHV-Strukturreform.
19.5.2019

sgv begrüsst JA zur Revision des Waffenrechts

Der Schweizerische Gewerbeverband sgv begrüsst das JA des Souveräns zur Revision des Waffenrechts. Dieser Entscheid bedeutet eine Stärkung des Schengen-Dublin-Abkommens und der inneren Sicherheit.
15.5.2019

Abkommen mit Grossbritannien: Bilateralismus ist Schweizer Trumpf

Der Schweizerische Gewerbeverband sgv begrüsst die Bemühungen des Bundesrates, ein Handelsabkommen mit dem Vereinigten Königreich abzuschliessen. Aus der Sicht des sgv ist es zentral, dass die aktuellen Beziehungen zu Grossbritannien weiter erhalten bleiben. Der vom Bundesrat gewählte bilaterale Weg ist genau der richtige für eine offene Volkswirtschaft wie die Schweiz.
26.4.2019

Paraphierung des Institutionellen Rahmenabkommens ist nicht dringlich

Der Schweizerische Gewerbeverband sgv, grösster Dachverband der Schweizer Wirtschaft, erachtet eine Paraphierung des Institutionellen Rahmenabkommens als nicht dringlich. Grundsätzlich sollte zuerst die kommende Abstimmung zur Begrenzungsinitiative abgewartet werden. Die offenen Punkte müssen geklärt und über die Inhalte des Institutionellen Rahmenabkommens muss diskutiert werden. Ausserdem soll sich der Bundesrat von der EU die Auslegung bestätigen lassen.
9.4.2019

sgv fordert Streichung der Schutzgebühren im Beschaffungswesen

Der Schweizerische Gewerbeverband sgv nimmt erfreut Kenntnis von der Empfehlung der Wettbewerbskommission an die Kantone, auf die Erhebung von Schutzgebühren im öffentlichen Beschaffungswesen zu verzichten. Schutzgebühren sind rein prohibitive Wettbewerbshürden und hindern vor allem KMU, sich an einem fairen Wettbewerb zu beteiligen. Der sgv fordert in der laufenden BöB-Revision die definitive Streichung dieser Schutzgebühr.
4.4.2019

Rechnungsstellung Mediensteuer: ESTV beschönigt die grossen Probleme

Als «weitestgehend problemlosen Start» schätzt die Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV die Rechnungsstellung der Mediensteuer für 130'000 Unternehmen ein. Das ist mehr als bloss eine Frage der Perspektive. Die Aussage ist schönfärberisch – und sie ist schlicht falsch.
2.4.2019

Regulierungskosten: Bundesrat in Widersprüchen verstrickt

Im Dezember 2018 verkündete der Bundesrat, Vorstösse des Parlaments zur Senkung der unnötigen Regulierungskosten nicht umzusetzen. Heute stellte das Staatssekretariat für Wirtschaft seco in seinem Bürokratiemonitor fest, Unternehmen leiden unter der administrativen Belastung. Die Exekutive verstrickt sich in Widersprüchen. Der Schweizerische Gewerbeverband sgv fordert vom Bundesrat die umgehende Umsetzung der vom Parlament beschlossenen Regulierungskostenbremse.

Unsere Partner

Nach oben