Tweets

sgv fordert einen «Smart Restart» mit Startschuss am 27. April

15.04.2020 | 07:45

Die Schweiz muss wieder in eine Balance finden zwischen den berech­tigten gesund­heits­politischen Zielen und den ebenso legitimen Interessen der Bevöl­kerung und auch der Wirt­schaft. Im Sinne eines «bottom-up» Ansatzes und koor­di­niert durch den Schweizerischen Gewerbe­verband sgv haben verschiedene Branchen­ver­bände Konzepte für die schrittweise Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit erar­beitet. Diese Konzepte liegen dem Bundesrat vor und zeigen ihm auf wie ein «Smart Restart» gehen kann.

Für die Zeit nach dem 26. April fordert der sgv eine Logik des gezielten Schutzes. Die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) definierte Gruppen von besonders gefährdeten Personen sollen sich eigenverantwortlich an die Schutzmassnahmen gemäss BAG halten. Personen mit Symptomen und positiv Getestete sind dringend aufgerufen, sich grundsätzlich in Quarantäne zu begeben. Demgegenüber soll die Mehrheit der Bevölkerung abhängig von der epidemiologischen Lage schrittweise die gewohnten Tätigkeiten wieder aufnehmen. Ein App-basiertes Monitoring unterstützt und steuert diese Logik des gezielten Schutzes auf der Basis von Freiwilligkeit und Eigenverantwortung. Parallel dazu sollen Verbote und Vorschriften des Lockdowns schrittweise gelockert werden. Der sgv verlangt, dass im Sinne eines «bottom-up» Ansatzes Branchen mit verstärktem Kundenkontakt selber geeignete Massnahmen aufzeigen können. Diese Mass­nahmen sollen ihnen ermöglichen ihre Tätigkeit wieder aufzunehmen und gleichzeitig den Gesundheitsschutz der Kundinnen und Kunden sowie der Mitarbeitenden einzuhalten.

So geht «Smart Restart» in den Branchen

Detail-, Sportartikel- und Schuhhandel setzen auf kontrollierten Zugang, visuelle Leitsysteme, definieren von örtlichen Zuständigkeitsbereichen pro Mitarbeitenden und Digitalisierung. Ein Massnahmenkatalog, der ähnlich bereits heute gesundheitspolitisch korrekt in den Grossverteilern und Apotheken eingesetzt wird. Der Autohandel will Web- und Telefonbasierte Services ausweiten. Der Umgang mit dem Fahrzeug erfolgt nur im Rahmen des Verkaufsgesprächs und nach Desinfektion des Autos. Die Coiffeure sehen die Minimierung der Kundenkontakte, die verstärke Desinfektion sowie das Tragen von Masken vor. Auch die Fotofachhändler- und Fahrlehrerbranche schlagen das Tragen von Handschuhen und Schutzmasken vor. Die Fitness – und Gymbranche empfiehlt konsequentes Einhalten des Zwei-Meterabstands, wenn nötig auch mit der Ausserbetriebnahme von Geräten und Dusch­plätzen.

«Smart Restart» ist eine gesellschafts- und gesundheitspolitische sowie wirtschaftliche Chance für die Schweiz in Richtung der Normalisierung. So können die ökonomischen und menschlichen Gefahren der ausserordentlichen Lage vermindert werden.

Die Konzepte finden sie unter: www.sgv-usam.ch/smart-restart

Weitere Auskünfte

Hans-Ulrich Bigler
Hans-Ulrich Bigler

Direktor


T +41 31 380 14 14
M +41 79 285 47 09
Henrique Schneider
Henrique Schneider

Stv. Direktor


T +41 31 380 14 38
M +41 79 237 60 82

Dokumente zum Herunterladen

Medienmitteilung «sgv fordert einen 'Smart Restart' mit Startschuss am 27. April»
PDF Datei öffnen

Verwandte Inhalte

Zurück zur Übersicht

Unsere Partner

Nach oben