Tweets

Instagram

sgv bedauert Ablehnung der Abschaffung der Mediensteuer für KMU

20.09.2022 | 12:30

Der Ständerat hat eine parla­men­ta­rische Initiative von Mitte-Nationalrat und Gewerbeverbandspräsident Fabio Regazzi abgelehnt, die KMU von der Mediensteuer ausnehmen will. Mit diesem Entscheid rückt die Initiative «200 Franken sind genug» in den Fokus der Diskussion.

Mit seiner Initiative wollte Gewerbeverbandspräsident Fabio Regazzi, dass Firmen mit weniger als 250 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern (Vollzeitstellen) von der Abgabe für Radio und Fernsehen befreit werden. Damit würde für alle KMU, also 99% aller Unternehmen in der Schweiz, die ungerechte Mediensteuer entfallen. «Der Daseinszweck von Unternehmen ist nicht der, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren Arbeitstag mit TV- oder Radiokonsum verbringen. Ergo sollen sie – die sie alle bereits als Privatpersonen zur Kasse gebeten werden – auch nicht doppelt abkassiert werden», argumentiert Regazzi.

Der Entscheid dürfte der Initiative «200 Franken sind genug» nun weiter Auftrieb geben und diese in den Fokus der Diskussionen rücken.

Weitere Auskünfte

Fabio Regazzi
Fabio Regazzi

Präsident, Nationalrat Die Mitte/TI


T +41 91 735 66 00
M +41 79 253 12 74
Hans-Ulrich Bigler
Hans-Ulrich Bigler

Direktor


T +41 31 380 14 20
M +41 79 285 47 09

Dokumente zum Herunterladen

Medienmitteilung «sgv bedauert Ablehnung der Abschaffung der Mediensteuer für KMU»
PDF Datei öffnen

Verwandte Inhalte

Zurück zur Übersicht

Unsere Partner

Nach oben