Tweets

Instagram

Home-Office-Pflicht: Arbeitgeber definieren Umsetzung

17.12.2021 | 16:00

Der Schweizerische Gewerbeverband sgv kritisiert die vom Bundesrat beschlossene Home-Office-Pflicht als nicht verhältnismässig. Der grösste Dachverband der Schweizer Wirtschaft fordert, dass die Massnahme Arbeit­geber-konform und ohne büro­kra­tische Kontrollen umgesetzt wird.

Der Bundesrat hat entschieden, erneut eine grundsätzliche Home-Office-Pflicht einzuführen. Dabei sind es die Arbeitgeber, die im Rahmen ihrer Schutzkonzepte definieren, wann und ob die Arbeit abseits des Betriebs erfolgt. Der sgv verlangt eine Arbeitgerber-konforme Umsetzung dieser Massnahme – ohne bürokratische Kontrollen.

Der grösste Dachverband der Schweizer Wirtschaft kritisiert intrusive Massnahmen, die nicht nachvollziehbar sind. Der sgv begrüsst jedoch, dass es zu keinem Lockdown kommt.

Die heutigen Entscheide des Bundesrates sind nicht nachvollziehbar. So gibt es etwa in der Gastronomie weniger Ansteckungen als anderswo – und trotzdem werden dort neue Massnahmen verhängt. Auch in der Arbeitswelt werden weniger Ansteckungen verzeichnet. Die Home-Office-Pflicht ist deshalb nicht verhältnismässig.

Immerhin anerkennt der Bundesrat die Hoheit der Arbeitgeber. Es ist allein an ihnen, im Rahmen des Schutzkonzepts zu bestimmen, wann und wer abseits des Betriebs arbeitet. Diesen Grundsatz gilt es zwingend zu respektieren.

Der sgv verlangt vom Bundesrat eine verbindliche Exit-Strategie aus den nun verhängten Massnahmen. Diese hat sich an der Logik des gezielten Schutzes zu orientieren.

Weitere Auskünfte

Fabio Regazzi
Fabio Regazzi

Präsident, Nationalrat Die Mitte/TI


T +41 91 735 66 00
M +41 79 253 12 74
Hans-Ulrich Bigler
Hans-Ulrich Bigler

Direktor


T +41 31 380 14 20
M +41 79 285 47 09

Dokumente zum Herunterladen

Medienmittelung «Home-Office-Pflicht: Arbeitgeber definieren Umsetzung»
PDF Datei öffnen
Zurück zur Übersicht

Unsere Partner

Nach oben