Tweets

Bundesrat wälzt Probleme – Wirtschaft entwickelt Lösungen

23.03.2021 | 11:15

Das Management der Pandemie durch den Bundesrat verschlechtert sich zusehends. Er hält ohne Evidenz dafür doktrinär an Lock­down und Home-Office-Pflicht fest. Zudem stottern sowohl die Teststrategie als auch das Impfprogramm. Ganz anders die Wirtschaft: «Bottom up» werden Lösungen für die Öffnung entwickelt. Neustes Beispiel sind die Impfpässe. Der Schweizerische Gewerbe­ver­band sgv verlangt die Prüfung dieser inno­vativen Lösungen und damit die mög­lichst schnelle Öffnung der Wirtschaft.

Das Pandemie-Management des Bundesrats befindet sich seit Dezember 2020 in einer Abwärtsspirale. Seine Entscheidungen verliessen den Boden der Evidenz-basierten Politik. Betriebe wurden geschlossen und das Entschädigungsprogramm funk­tioniert vielerorts bis heute nicht zufriedenstellend. Die Teststrategie stottert und das Impfprogramm mutet «chaotisch» an. In seinen öffentlichen Auftritten erweckt der Bundesrat den Eindruck, nur noch Probleme zu wälzen.

Die Wirtschaft entwickelt hingegen Lösungen. Schon im Jahr 2020 entwickelte sie «bottom up» die Schutzkonzepte. Ebenso «bottom-up» wurden die erfolgreichen Teststrategien im Kanton Graubünden umgesetzt. Der Thurgauer Unternehmer und Mediziner Thomas Krech hat ein eigenes Konzept für einen schweizweiten, flächendeckenden Massentest entwickelt, der die Schweiz in nur 8 Tagen aus dem Lockdown führen würde. Bereits drei Unternehmen haben sich beim sgv mit innovativen Lösungen für einen Impfpass gemeldet: Authentic Vision, Safeworld und iVac. Diese Beispiele zeigen exemplarisch, die Wirtschaft bietet im Wettbewerb «bottom up» Lösungen für den Umgang mit der Pandemie an.

Als grösster Dachverband der Schweizer Wirtschaft verlangt der sgv vom Bundesrat, anstatt Probleme zu wälzen, diese Konzepte seriös zu überprüfen und in geeigneter Form umzusetzen. Das Impfprogramm muss Ende Juni abgeschlossen werden. Für die Selbsttests braucht es ein griffiges Umsetzungskonzept. Der Covid-free Nachweis muss digitalisiert rasch realisiert werden. Alle diese Schritte haben ein Ziel: die Wiederaufnahme der wirtschaftlichen und sozialen Tätigkeiten und das sofortige Ende des Lockdowns.

Weitere Auskünfte

Fabio Regazzi
Fabio Regazzi

Präsident, Nationalrat Die Mitte/TI


T +41 91 735 66 00
M +41 79 253 12 74
Hans-Ulrich Bigler
Hans-Ulrich Bigler

Direktor


T +41 31 380 14 20
M +41 79 285 47 09

Dokumente zum Herunterladen

Medienmitteilung «Bundesrat wälzt Probleme – Wirtschaft entwickelt Lösungen»
PDF Datei öffnen
Zurück zur Übersicht

Unsere Partner

Nach oben