Tweets

Instagram

73. Gewerbliche Winterkonferenz

Mehr Politik für KMU

Arena 1, Klosters | 11. - 13. Januar 2023

Unter dem Tagungsthema «Mehr Politik für KMU» nimmt die 73. gewerblichen Winterkonferenz in Klosters im Wahljahr wichtige KMU-relevante Fragen auf. Das Programm kombiniert vielfältige Elemente und Perspektiven:

  • Bundesrätin Karin Keller-Sutter hält eine Keynote, in der sie das Verhältnis Schweiz-EU einordnet.
  • Sind wir in einer Rezession? Schlitteln wir in eine hinein? Klaus Wellershoff leitet mit der Frage ein. Welche Konsequenzen Verbände daraus ableiten, erläutern ihre Vertreter in einem Podium. sgv Präsident Fabio Regazzi diskutiert über den Sinn der Verbandsarbeit.
  • Im Wahljahr kann das KMU-Rating der Legislatur 2019–2023 nicht fehlen. Parlamentarier der Gewerbekammer äussern sich zur Umsetzung der sgv-Strategie; welche Schwerpunkte haben sie in der abgelaufenen Legislatur gesetzt, was planen sie für die Nächste?
  • Was die Zukunft bringt, wie eine Schweizer Kryptobörse funktioniert und ob ein Staatsfonds eine gute Idee für die Schweiz ist, sind weitere Programm-Highlights.
Anmeldung

Alle Personen, welche sich für KMU-relevante Themen interessieren, sind herzlich willkommen. Die Teilnahme an der Gewerbekonferenz ist kostenlos. Mit dem Anmeldeformular auf der sgv-Website können bis zu acht Personen angemeldet werden.

Programme

Programm Gewerbliche Winterkonferenz 2023
PDF Datei öffnen
Rahmenprogramm Gewerbliche Winterkonferenz 2023
PDF Datei öffnen
Gehe zu...
  • News aus Klosters
    • Mittwoch, 11. Januar
    • Donnerstag, 12. Januar Vormittag
    • Donnerstag, 12. Januar Nachmittag
    • Freitag, 13. Januar Vormittag
    • Freitag, 13. Januar Nachmittag
  • Präsentationen / Referate
  • Umfangreiche Fotogalerie

Mittwoch, 11. Januar 2023

«Klosters» ist zurück

«Klosters» ist wieder da: Am Mittwochabend, 12. Januar, eröffnete Nationalrat Fabio Regazzi, der Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbands sgv, die 72. Ausgabe der Gewerblichen Winterkonferenz im bündnerischen Klosters. Im Vorjahr hatte die traditionelle, dreitägige Veranstaltung wegen der Covid 19-Pandemie nicht stattfinden können. Unter Einhaltung eines Schutzkonzepts und der aktuellen behördlichen Auflagen kann der diesjährige Event wie geplant über die Bühne gehen – neu in der Arena und nicht wie in früheren Jahren im Hotel Silvretta.

Zum Auftakt des Anlasses, der – trotz «Corona» – Diskussionen über aktuelle, gewerberelevante Themen sowie die Pflege von persönlichen Beziehungen und Networking ermöglichen will, wurde Regazzi vom Publizisten und «Nebelspalter»-Verleger Markus Somm in die Zange genommen.

Donnerstag, 12. Januar 2023

«Wohlstand ist nicht gottgegeben»

Nach der Corona-Pandemie muss die vielgepriesene Solidität der Schweiz wieder aufgebaut werden. Dazu ist die Einhaltung der Schuldenbremse unabdingbar. Sie hat es erst ermöglicht, dass die Schweiz bisher vergleichsweise glimpflich durch die Krise gekommen ist. Zu diesem Schluss kam der bald 81jährige frühere Bundesrat und Unternehmer Kaspar Villiger in seinem von viel Applaus begleiteten Referat an der Gewerblichen Winterkonferenz in Klosters. Wohlstand sei nicht gottgegeben. Würden seine Grundlagen vernachlässigt, so drohe dem Land ein schleichender Verlust seiner Zukunftsfähigkeit.

Freitag, 13. Januar 2023

Chancen und Risiken in Ost und West

Von China über Indien, die Ukraine, die EU bis in die USA reichte der Blickwinkel: Aussenwirtschaft war das Thema am Freitagmorgen an der 72. Gewerblichen Winterkonferenz in Klosters.

ZDF-China-Korrespondent Thomas Reichart, Autor des Buches «Das Feuer des Drachen», zeichnete das Reich der Mitte als ein von wachsendem Selbstbewusstsein geprägtes Land, welches das Gefühl habe, bisher zu kurz gekommen zu sein. Es wolle ein aus der Kolonialzeit stammendes «nationales Trauma» überwinden und habe deshalb mit der Neuen Seidenstrasse ein Projekt zur Machtausweitung gestartet, dessen Ziel letztlich Europa sei. Den Karakorum-Highway bezeichnete Reichart als Teil eines imperialen Projekts mit dem Ziel, via Arabisches Meer, den pakistanischen Hafen Gwadar, den «deutschen» Hafen Piräus und den Balkan direkten Zugang zur Alten Welt zu erhalten. «China greift weit aus – und Europa öffnet ihm die Türen.» Chinesische Staatsfirmen würden an Macht gewinnen, das Land schotte sich wirtschaftlich zunehmend ab und die Macht der Kommunistischen Partei sei allumfassend. Auch im wirtschaftlichen Austausch mit China sei ein verschärfter Nationalismus zu erwarten, die zunehmende Aggressivität im Zeichen der «nationalen Erneuerung» – Stichworte: Hongkong, Taiwan, Tibet, Xinjiang ¬– wertete der Referent als «Wetterleuchten eines grösseren Konflikts».

China sei daran, seine Einflusssphäre auszuweiten. Das Land als strategischen Partner zu sehen, sei naiv. «Die diktatorische Partei ist daran, ihre Macht im Inneren wie auch nach aussen noch stärker durchzusetzen.» Die Schweiz verfüge dank demokratischen Strukturen und Innovationsfähigkeit dennoch über Mittel, ihre Stärken einzubringen. Unser Land müsse aber innovativ bleiben – und sich keinen Illusionen hingeben. «Die Propaganda erreicht auch die jungen Chinesen. Westliche Marken, westliche Musik sind in, westliche Werte zunehmend out.»

Präsentationen / Referate

11. Januar 2023
Anmeldung Gewerbliche Winterkonferenz 2023

Unsere Partner

Nach oben