Wirtschaft und Landwirtschaft gemeinsam für die OECD-Steuerreform | Schweizerischer Gewerbeverband sgv | Dachorganisation der Schweizer KMU

Tweets

Instagram

Wirtschaft und Landwirtschaft gemeinsam für die OECD-Steuerreform

25.05.2023 | 09:00

Am 18. Juni 2023 findet die Abstim¬≠mung √ľber die OECD-Mindeststeuer statt. F√ľr die Dachverb√§nde der Wirt¬≠schaft und Landwirtschaft ist klar, dass Schweizer Unternehmen vor auf¬≠w√§n¬≠digen Steuerverfahren im Ausland gesch√ľtzt und zus√§tzliche Steuer¬≠ein¬≠nahmen in der Schweiz bleiben sollen. Darum sagen economiesuisse, der Schweizerische Gewerbeverband sgv, der Schweizerische Arbeit¬≠geber¬≠ver¬≠band und der Schweizer Bauern¬≠ver¬≠band Ja zur Umsetzung der OECD-Mindeststeuer.

K√ľnftig unterliegen grosse, internationale Unternehmen in jedem Land, in dem sie eine Niederlassung haben, einer Mindestbesteuerung von 15 Prozent. Darauf haben sich rund 140 Staaten in einem OECD/G20-Projekt geeinigt. Unterschreitet ein Land das Niveau von 15 Prozent, k√∂nnen andere L√§nder die Differenz nachbesteuern. F√ľr die Schweiz stellt sich somit einzig die Frage: Sollen die betroffenen Unternehmen die zus√§tzlichen Steuern in der Schweiz oder im Ausland bezahlen? Die Dachverb√§nde der Schweizer Wirtschaft und Landwirtschaft sind sich einig: Die Schweiz darf diese Steuermittel nicht ans Ausland verschenken.

KMU sind nicht betroffen

Betroffen sind Unternehmen mit einem globalen Umsatz von mindestens 750 Millionen Euro. Sie sollen, sofern notwendig, mit einer Erg√§nzungssteuer belastet werden, um das von der OECD festgelegte Besteuerungsniveau von 15 Prozent zu erreichen. F√ľr KMU und rein national t√§tige Unternehmen √§ndert sich nichts. Diese gezielte Umsetzung stellt die Einhaltung der Mindestbesteuerung in der Schweiz sicher und sch√ľtzt die betroffenen Unternehmen vor Zusatzbesteuerung und b√ľrokratischen Steuerverfahren im Ausland.

Attraktivität der Schweiz erhalten

Eine attraktive Steuerpolitik hat wesentlich dazu beigetragen, dass sich die Schweiz in den letzten Jahrzehnten zu einem der weltbesten Wirtschaftsstandorte entwickeln konnte. Die Steuerzahlungen der Unternehmen sind stark angestiegen und haben das stetige Wachstum der staatlichen Leistungen massgeblich finanziert. Davon profitiert die ganze Bevölkerung. Diesen Erfolg gilt es zu wahren. Die Umsetzung der OECD-Mindeststeuer bringt Bund und Kantonen zusätzliche Mittel ein, um die Schweiz weiterhin als ausgezeichneten Wirtschafts- und Lebensraum zu gestalten. Deshalb empfehlen economiesuisse, der Schweizerische Gewerbeverband sgv, der Schweizerische Arbeitgeberverband und der Schweizer Bauernverband am 18. Juni ein Ja zur OECD-Mindeststeuer in die Urne zu legen.

Weitere Auskünfte

Fabio Regazzi
Fabio Regazzi

Präsident, Ständerat Die Mitte/TI


T +41 91 735 66 00
M +41 79 253 12 74

Christoph Mäder, Präsident economiesuisse, +41 79 322 47 81
Valentin Vogt, Präsident Schweizerischer Arbeitgeberverband, +41 79 634 12 10
Markus Ritter, Nationalrat, Präsident Schweizer Bauernverband, +41 79 300 56 93

Dokumente zum Herunterladen

Wirtschaft und Landwirtschaft gemeinsam für die OECD-Steuerreform
PDF Datei öffnen

Verwandte Inhalte

Zurück zur Übersicht

Unsere Partner

Nach oben